Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Gerätesammlung

Hier nun ein kleiner Einblick in die Gerätesammlung des Schallarchivs am Seminar für Sprechwissenschaft und Phonetik.

Edison Phonograph "Excelsior V201" Excelsior-Werke, Köln; ca. 1905, 7kg

Th. A. Edison (1847-1931) gelang 1877 mit seiner patentierten "Sprechmaschine" eine aufsehenerregende Konstruktion, die es erstmals erlaubte, Schall aufzuzeichnen und auch wiederzugeben.
Nach dem Prinzip Edison schreibt dieser Phonograph Schallschwingungen über einen Schneidstichel in die umlaufende Wachswalze (Tiefenschrift). Die Aufnahme kann sofort wieder angehört werden, wenn der Schneidstichel gegen den Abtastsaphir ausgetauscht wird.
Der Edison Phonograph war für die Phonetik das weltweit erste brauchbare Gerät, das es erlaubt, akustische Phänomene des Sprachschalls zu untersuchen. So ist es verständlich, dass auch Otto Bremer sich eine Bereicherung seiner Arbeit durch die Anschaffung eine Phonographen versprach.

In der experimentellen Phonetik erlaubte das neue Gerät Manipulationen am Sprachsignal durch veränderte Umlaufgeschwindigkeiten der Walze. Auf diese Weise war es möglich, den Grundton oder das akustische Verhalten der Vokale zu untersuchen.

Bilder

Otto Bremer "Sprechmaschine" von Th. A. Edison