Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Phonetik

Das Phonetische Korpus beinhaltet Mundarten des Deutschen und anderer Sprachen, Fremdsprachen, Lehrwerke zur deutschen Standardsprache. Übungen ausländischer Studierender, sowie Materialien für die Erforschung der deutschen Standardaussprache.

Einige der über 1300 Aufnahmen werden hier vorgestellt:

  • Die letzte „reine Aussprecherin“ des Wangerooger Friesisch ist längst ver- storben, die Aufnahmen sind geblieben. Die wertvollen Dokumente stam- men aus der ursprünglichen „Phonetischen Sammlung“ von Otto Bremer. 1924 reiste er selbst nach Wangerooge, um den aussterbenden Dialekt für die Nachwelt zu bewahren. Mit Hilfe der neusten audiovisuellen technischen Möglichkeiten entstanden Wachswalzenaufnahmen und Dias. Wenn auch aus heutiger Sicht technisch nicht brillant, so ist die Aufnahme ein wichtiger Zeitzeuge damaliger Kultur, Wissenschaft und Technik.
  • Es war ein Geburtstagsgeschenk für Adolf Hitler. Das „Lautdenkmal reichs- deutscher Mundarten zur Zeit Adolf Hitlers“. Entstanden ist es 1936/37 in Marburg. Die Aufnahmen von Menschen verschiedener Alters- und Berufs- gruppen, sollen „der Wissenschaft, der Sprachforschung und damit der Volkskunde für fernste Zeiten als eine Quelle der Erkenntnis unseres Volkes und seiner Art dienen“, heißt es in der Widmung des Lautdenkmals. Das Schallarchiv besitzt rund die Hälfte der insgesamt 300 Schallplatten. Der hier zu hörende Loderslebener Dialekt stammt aus dem komplett vorhandenen Teil mitteldeutscher Dialekte.
    

Audiobeispiele

Wangerooger Friesisch
[1925]
    
Loderslebener Dialekt, aus dem Laut- denkmal reichsdeutscher Mundarten [1937]
    
Theodor Siebs, über die deutsche Bühnenaussprache [1925]
    
Christian Winkler, "Besondere Laut- schwierigkeiten" [1960]
    
Student aus dem Iran "Das Fest Norus"
[1941]